TWE Strecke wird reaktiviert

Reaktivierung der Teutoburger-Wald-Eisenbahn (TWE) wird in den Bedarfsplan aufgenommen.

Am Mittwoch wurde im Verkehrsausschuss über die Aufnahme der TWE-Reaktivierung in den derzeit gültigen ÖPNV-Bedarfsplan abgestimmt.

Der Antrag von Verkehrsminister Hendrik Wüst wurde einstimmig bei Enthaltung der AfD beschlossen.

„Die Reaktivierung der TWE-Strecke zwischen Harsewinkel und Verl ist eine gute Nachricht für die gesamte Region. Damit stärken wir den Personennahverkehr und schaffen eine verlässliche und schnelle Verbindung. Das notwendige Planfeststellungsverfahren garantiert eine umfangreiche Bürgerbeteiligung. Die Reaktivierung der Strecke bietet den Bürgerinnen und Bürger außerdem eine klimafreundliche Alternative zur Fahrt mit dem eigenen Auto und leistet einen Beitrag zur vernetzten Mobilität im Kreis Gütersloh“, so der örtliche Abgeordnete für Gütersloh, Herzebrock-Clarholz und Harsewinkel Raphael Tigges.

Raphael Tigges begrüßte gleichzeitig die Erweiterungsmaßnahmen im Bahnhof Gütersloh, die zu einer gesteigerten Nutzung der Strecke beitragen und in hervorragender Weise die Überlegungen zur Anbindung der Quartiersentwicklung am „Gleis 13“ ergänzen.

Über den geplanten Ausbau des Haltepunktes Isselhorst-Avenwedde zeigte sich der Abgeordnete Raphael Tigges erfreut, denn diese Maßnahme setzt die langjährige Forderung der CDU in Gütersloh zur Steigerung der Attraktivität des Bahnhofs Isselhorst-Avenwedde um. Hiermit verbunden bleibt die Forderung nach einer baulichen Aufwertung, barrierefreien Zugängen und einem sicheren und sauberen Umfeld. „Die Maßnahme ist ein Gewinn für die Ortsteile Isselhorst, Avenwedde und Friedrichsdorf“ summierte der örtliche Abgeordnete.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben