Verler CDU-Damen wieder mit dem Fahrrad auf Tour

FU-Vorstandsdamen: Christa Heidbrede, Gisela Wolter, Gertrud Buschmann, Erika Fortkord, Annette Kappelmann, Gisela Rüther
FU-Vorstandsdamen: Christa Heidbrede, Gisela Wolter, Gertrud Buschmann, Erika Fortkord, Annette Kappelmann, Gisela Rüther
Der zum jährlichen Angebot der CDU Frauen-Union gehörende Fahrradausflug führte in diesem Jahr 30 Damen nach Liemke.

Auf dem Programm stand die Besichtigung der Firma Froli. Hier arbeiten an 3 Standorten mit 10 Produktions- und Lagerhallen 230 Beschäftigte im Schichtdienst. Vom Senior- und Juniorchef wurden die Besucher – zu denen sich zur Besichtigung auch der Bürgermeisterkandidat der Verler CDU, Paul Hermreck, und der Fraktionschef der Verler CDU, Josef Dresselhaus, gesellt hatten - herzlich begrüßt. Während des Rundgangs durch den Betrieb und des anschließenden Kaffeetrinkens erfuhren die interessierten Gäste einiges über die Anfänge im Jahre 1958, als Heinrich Fromme erste Patente für seine Erfindung zur Herstellung von Kunststofffenstern anmeldete. Danach wurde die Palette der Kunststoffprodukte kontinuierlich vergrößert: Zäune, Gartenbänke, Spiegelrahmen, Bad- und Garderobengarnituren, Armlehnen für Büromöbel, Nackenstützen für die Autoindustrie, Gabelstaplersitze und vieles mehr. Im Jahr 1993 begann die Entwicklung und Produktion des ersten Bettsystems, das eine Liegefläche hat, die aus einer Vielzahl von flexiblen Kunststoff-Federelementen besteht. Da bei der Weiterentwicklung dieses Produktes inzwischen viele verschiedene Modelle hergestellt werden, konnten die interessierten Gäste in der hausinternen Bettenausstellung einmal „probeliegen“.
So erholt ging es dann weiter in Richtung Schloß Holte zur Besichtigung der Schlosskapelle. Am Schloss wurden die Radlerinnen von 3 Stadtführen empfangen. Zunächst erhielten sie einen Überblick über die recht turbulente Geschichte des um 1400 als Erstes Haus vom Rietberger Graf vermutlich zum Schutz gegen nördliche Nachbarn erbauten Schlosses. Seit 1822 ist es im Besitz der Familie Tenge. Das Schloss wurde 1976 gründlich renoviert, von außen in der Hausfarbe der Familie Tenge gestrichen und alle Wohnungen wurden an Privatpersonen vermietet. Besichtigungen sind nicht möglich. Die CDU-Damen hatten aber das Glück, einen Blick in den schönen Schlossgarten werfen zu dürfen.
Nun aber zur Kapelle. Sie ist um 1980 auf ihre ursprüngliche Größe zurückgebaut worden, ein schlichter Raum ohne jede Besonderheiten. St. Ursula ist die Schutzpatronin der Schlosskapelle. Die Glocke der Kapelle ist heute Turmuhr des Schlosses.
Zum Abschluß hörten die Damen noch Interessantes über die Holter Hütte. Hier wurde Rasenerz verarbeitet, das ist Erz, was direkt unter der Rasenfläche gefunden wurde.
Eigentlich sollte noch die 1000-jährige Eiche besucht werden, aber die Zeit war wie im Fluge vergangen.
Die Gaststätte „Wirtin“ war nun das letzte Ziel dieses abwechslungsreichen Tages. Bei einem guten Abendessen und interessanten Gesprächen klang der Tag aus.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben